Arbeitszeitnachweis nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG)

Das Mindestlohngesetz (MiLoG) beschränkt sich nicht nur auf die Einführung eines branchenunabhängigen Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde. Für Arbeitgeber wurden auch die Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten der Arbeitszeiten verschärft.
Betroffen sind:
  • Mini-Jobber und kurzfristig Beschäftigte (außer Mini-Jobber in Privathaushalten)
  • alle Branchen nach § 2a Schwarzarbeitbekämpfungsgesetz:
    • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
    • Personenbeförderungsgewerbe
    • Speditions-, Transport- und Logistikgewerbe
    • Schaustellergewerbe
    • Gebäudereinigungsgewerbe
    • Forstwirtschaft
    • Fleischwirtschaft
    • Unternehmen im Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen
  • alle Branchen nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz
Aufgezeichnet werden müssen:
  • Arbeitsbeginn
  • Arbeitsende
  • Arbeitszeit (Dauer)
Die Aufzeichnungen müssen mindestens zwei Jahre aufbewahrt werden. Achtung: Die Aufzeichnung müssen zeitnah erfolgen - spätestens bis zum Ablauf des siebten auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages. Verstöße gegen die Aufzeichnungspflichten können mit einer Geldbuße von bis zu 30.000 Euro geahndet werden.
 
Tipp 1: Verwenden Sie für die Dokumentation der Arbeitszeiten einfach unsere kostenlose Vorlage "Arbeitszeitnachweis".
 
Tipp 2: In unserem eBook „Fragen und Antworten zum Mindestlohngesetz 2015“ geben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Mindestlohn.
 

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?

kostenlos aus allen deutschen Netzen
Mo-Fr 8-19             Sa-So 12-16
kontakt@felix1.de

Sie sind bereits Mandant?

kostenlos aus allen deutschen Netzen
Mo-Fr 8-18
kundenservice@felix1.de

Kostenfreier Rückruf gewünscht?
Jetzt anfordern


Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?

kostenlos aus allen deutschen Netzen
Mo-Fr 8-19              Sa-So 12-16
kontakt@felix1.de

Sie sind bereits Mandant?

Mo-Fr 8-18
kundenservice@felix1.de

Kostenfreier Rückruf gewünscht?

Jetzt anfordern