Investitionszulage

Die Investitionszulage war eine Fördermöglichkeit für Unternehmen in den neuen Bundesländern. Die Förderung war nur für Investitionen bis zum 31.12.2013 möglich. Wurde eine Investition nicht bis zu diesem Tag abgeschlossen, konnte eine Teilförderung erfolgen. Alle bis zum 31.12.2013 fertiggestellten und angeschafften Teile waren förderfähig.  

Gefördert wurden nur Investitionen, die ein Unternehmen fast ausschließlich betrieblich nutzte. Außerdem musste der geförderte Gegenstand im Fördergebiet bleiben. Gefördert wurden Betriebe des verarbeitenden Gewerbes und produktionsnahe Dienstleistungsbetriebe. Auch für Beherbergungsbetriebe bestand die Möglichkeit, die Investitionszulage zu beantragen.

Förderfähige Gegenstände

Förderfähig waren nur Erstinvestitionen. Für Ersatzbeschaffungen konnte keine Investitionszulage beantragt werden. Wurde ein Betrieb übernommen, der ohne diese Übernahme geschlossen werden sollte, konnte eine Investitionszulage beantragt werden.
Förderfähig waren nur neue, abnutzbare Wirtschaftsgüter, die im Anlagevermögen aufgenommen werden mussten. Zusätzlich konnten neue Gebäude gefördert werden.
Ausgenommen von der Förderung waren Personenkraftwagen, Luftfahrzeuge und geringwertige Wirtschaftsgüter.
Der geförderte Gegenstand muss mindestens 5 Jahre beim Steuerpflichtigen bleiben, außer es handelte sich um kleine und mittlere Unternehmen. Bei denen genügt eine Verweildauer von 3 Jahren. Die Verweildauer setzt sich auch nach dem 31.12.2013 fort.
Der Antrag auf die Investitionszulage wurde beim zuständigen Finanzamt auf den amtlichen Vordrucken gestellt.

Die Investitionszulagen wurden im Unternehmen nicht als Einkünfte erfasst und wirkten sich somit nicht auf den Gewinn aus. Gleichzeitig wurden die Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht gemindert. Dadurch hat die Investitionszulage keinerlei Einfluss auf den Gewinn des Unternehmens.

Förderhöhe

Kleine und mittlere Unternehmen erhielten 5 % der Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Bei großen Unternehmen verringerte sich die Förderung auf 2,5 %.

zurück