Leistungen im Umsatzsteuerrecht

Es gibt im Umsatzsteuerrecht zwei Leistungsarten. Die Lieferung und die sonstige Leistung. Zusätzlich gibt es noch besondere Leistungsarten, die aber nur Unterarten der Lieferung und der sonstigen Leistung sind. Die Werkleistung und die Werklieferung stellen diese Besonderheiten dar. Eine Abgrenzung zwischen Lieferungen und sonstigen Leistungen ist in der Praxis oft schwierig, da oft beide Elemente enthalten sind. Entscheidend ist, ob ein Leistungsteil überwiegt und die Leistung prägt.
Immer wieder müssen Fälle durch Gerichte entschieden werden, da sich Finanzverwaltung und Steuerpflichtiger uneinig sind.

Eine Lieferung liegt immer dann vor, wenn über einen Gegenstand die Verfügungsmacht an den Käufer übergeht.
Die sonstige Leistung umfasst alle anderen Leistungen. Also hauptsächlich Dienstleistungen.

Die Unterscheidung ist deshalb so wichtig, da der Ort der Leistung anders bestimmt wird. Nur wenn der Ort der Leistung auch im Inland liegt, ist der Vorgang in Deutschland überhaupt steuerbar und kann damit umsatzsteuerpflichtig sein.

Beispiel: Die Leistungen eines Copyshops lassen sich nicht sofort eindeutig zuordnen. Schließlich werden Kopien angefertigt, die von einem Mitarbeiter erstellt werden. Es ist somit nicht ganz klar, ob eine Lieferung oder eine sonstige Leistung gegeben ist, obwohl natürlich immer auch die Kopie, also ein Gegenstand übergeben wird.
Das Kopieren und übergeben stellt eine Lieferung dar, weil die Dienstleitung nur sehr gering ausgeprägt ist. Wird hingegen noch eine Änderung vorgenommen, liegt eine sonstige Leistung vor. Hier reicht das Vergrößern der Vorlage schon aus.

Für einen Kleinunternehmer ist die Unterscheidung zwischen Lieferungen und sonstigen Leistungen nicht entscheidend, da sowieso keine Umsatzsteuer abgeführt werden muss und daher auch keine Ortsbestimmung für die Leistung durchgeführt werden muss.

zurück