Lohnsteuer

Arbeitgeber müssen für ihre Arbeitnehmer die Lohnsteuer abführen. Die Lohnsteuer ist lediglich eine Einkommensteuervorauszahlung für Arbeiter und Angestellte.

Abhängig von der Lohnsteuerklasse wird die Höhe der Lohnsteuer durch den Arbeitgeber eigenständig berechnet und als Lohnsteueranmeldung an das Finanzamt gesendet. Für die pünktliche Anmeldung und Zahlung ist der Arbeitgeber allein verantwortlich. Steuerschuldner der Lohnsteuer ist zwar der Arbeitnehmer, hat der Arbeitgeber die Lohnsteuer aber nicht in vollständiger Höhe beglichen, haftet der Arbeitgeber allein für den Fehlbetrag.
Bei der Berechnung der Lohnsteuer wird der Grundfreibetrag (2015: 8.354 Euro), der Werbungskostenpauschbetrag (1.000 Euro) und der Sonderausgabenpauschalbetrag (36 Euro) mit einbezogen. Auch Kinderfreibeträge und der Familienstand werden berücksichtigt. Können keine weiteren Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen angesetzt werden, entspricht die Lohnsteuerzahlung der Höhe der Einkommensteuer. Werden zusätzlich weitere Einkünfte erzielt oder wurde durch eine Lohnsteuerklassenkombination eine geringere Lohnsteuer abgeführt, kann es zu einer Einkommensteuernachzahlung kommen.
Die Berechnung der Lohnsteuer für die laufenden Gehaltszahlungen erfolgt monatlich. Die Höhe ist immer so zu berechnen, als würde das Beschäftigungsverhältnis das ganze Jahr bestehen. Eine Verringerung darf auch dann nicht erfolgen, wenn die Einkommensteuer tatsächlich niedriger ausfällt.

Beispiel: Der Arbeitnehmer wird zum 01.12.2015 eingestellt und erhält ein Bruttogehalt von 1.800 Euro monatlich. Damit fallen monatlich 161 Euro Lohnsteuern in der Lohnsteuerklasse 1 an. Auch wenn der Arbeitnehmer in dem Zeitraum vor dem 01.12.2015 keine Einkünfte erzielt hat, darf der monatliche Lohnsteuerbetrag nicht gekürzt werden. Das Jahreseinkommen liegt damit zwar auch nur bei 1.800 Euro und es fällt überhaupt keine Einkommensteuer an, trotzdem ist die Lohnsteuer in voller Höhe für diesen Monat abzuführen. Erst über die Einkommensteuererklärung kann die zu viel bezahlte Lohnsteuer erstattet werden.

Lohnsteueranmeldung

Der Arbeitgeber hat die Lohnsteueranmeldung bis zum 10. Tag nach Ablauf des Anmeldezeitraums beim Finanzamt anzumelden und abzuführen.
Wird eine Lohnsteuer von nicht mehr als 1.000 Euro pro Jahr abgeführt, ist die Anmeldung jährlich durchzuführen. Bei einer jährlichen Lohnsteuer von mehr als 1.000 Euro aber nicht mehr als 4.000 Euro ist eine Quartalsanmeldung notwendig. Wurden mehr als 4.000 Euro Lohnsteuer angemeldet, ist die Anmeldung monatlich durchzuführen.
Die Anmeldung darf seit dem 01.01.2005 nur noch elektronisch über ELSTER erfolgen.

Stand: 29.04.2015

zurück