Sonderabschreibung

Für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens können Sonderabschreibungen von bis zu 20 % vorgenommen werden, wenn die Wirtschaftsgüter und der Betrieb bestimmte Bedingungen erfüllen.

Begünstigte Wirtschaftsgüter

Das Wirtschaftsgut muss fast ausschließlich betrieblich genutzt werden (mindestens zu 90 %). Die Sonderabschreibung darf nur für bewegliche Wirtschaftsgüter vorgenommen werden. Das Wirtschaftsgut kann neu aber auch gebraucht sein.
Innerhalb des Wirtschaftsjahres, in dem das Wirtschaftsgut angeschafft wird und dem darauf folgenden Jahr bestehen Einschränkungen. Das Wirtschaftsgut muss mindestens in dieser Zeit im Unternehmen bleiben. Es darf innerhalb dieser Wirtschaftsjahre auch nicht in eine ausländische Betriebsstätte verbracht werden.

Begünstigte Unternehmen

Eine Sonderabschreibung darf unabhängig von der Unternehmensform vorgenommen werden. Alle juristischen Personen, natürliche Personengesellschaften und Einzelunternehmen können diese Gewinn mindernden Sonderabschreibungen vornehmen, wenn die Betriebsgrößenmerkmale eingehalten werden.

Begünstigt sind nur kleine und mittlere Unternehmen:

  • Gewerbetreibende oder selbstständige Betriebe, die ihren Gewinn durch den Betriebsvermögensvergleich (durch eine Bilanz) nach § 4 Abs. 1 bzw. 5 Abs. 1 EStG ermitteln. Das Betriebsvermögen darf nicht über 235.000 Euro liegen.
  • Gewerbetreibende oder selbstständige Betriebe, die ihren Gewinn durch Einnahmeüberschussrechnung nach § 4 Abs. 3 EStG ermitteln. Der Gewinn darf nicht über 100.000 Euro liegen.
  • Land- und forstwirtschaftliche Betriebe, deren Wirtschaftswert nicht über 125.000 Euro liegt.

Das Größenmerkmal muss nur in dem Vorjahr der Anschaffung eingehalten werden.

Höhe der Sonderabschreibung

Maximal 20 % der Anschaffungs- oder Herstellungskosten können im Jahr der Anschaffung oder in den folgenden 4 Jahren zusätzlich zur regulären Abschreibung vorgenommen werden.

Beispiel: Im Januar 2015 wird ein Pkw für 30.000 Euro angeschafft. Die Nutzungsdauer beträgt 5 Jahre.
Wenn die Unternehmensgröße eingehalten wird, kann die Sonderabschreibung bereits im Jahr der Anschaffung 2015 von bis zu 20 % vorgenommen werden. 

   30.000 Euro        Anschaffungskosten
-    6.000 Euro        Sonderabschreibung 20 %
-    6.000 Euro        Jahres-AfA (24.000 Euro : 4 Jahre)
= 18.000 Euro       Restbuchwert zum 31.12.2015

Der Pkw hat am Ende des Jahres 2015 einen Restbuchwert von 18.000 Euro und wird in den Jahren ab 2016 weiterhin mit 6.000 Euro pro Jahr abgeschrieben. Da der Pkw bereits zum 31.12.2018 vollständig abgeschrieben ist, ist im Jahr 2019 keine Abschreibung mehr vorzunehmen.

Zeitraum der Sonderabschreibung

Diese Sonderabschreibung kann in dem Jahr der Anschaffung und in den vier folgenden Jahren vorgenommen werden. Insgesamt darf die Abschreibung nicht höher als 20 % sein. Es ist daher möglich, eine Sonderabschreibung auch noch für Wirtschaftsgüter vorzunehmen, welches bereits in den Vorjahren angeschafft wurde. Außerdem ist eine Aufteilung der Sonderabschreibung innerhalb dieser 5 Jahre möglich. Wie die Aufteilung vorgenommen werden soll, entscheidet ausschließlich der Unternehmer.

 

Stand: 11.05.2015

zurück