Vermietung von Pkw

Bei der Vermietung von Pkw an Unternehmer oder Privatpersonen ist bei der Bestimmung des Ortes der ausgeführten Leistung einiges zu beachten. Entscheiden ist, ob eine kurzfristige oder eine langfristige Vermietung erfolgt. Eine kurzfristige Vermietung liegt immer dann vor, wenn der Pkw nicht länger als 30 Tage vermietet wird. 
Die Ortsbestimmung ist notwendig, damit festgestellt werden kann, in welchem Land die Umsatzsteuer anzumelden und abzuführen ist.

Wird eine kurzfristige Vermietung eines Pkw ausgeführt, ist der Ort immer dort gelegen, wo der Pkw dem Kunden tatsächlich zur Verfügung gestellt wurde. Es ist auch nicht entscheidend, ob der Pkw an einen Unternehmer oder an eine Privatperson vermietet wird.

Wird langfristig vermietet, wird der Ort nicht nach den allgemeinen Vorschriften einer sonstigen Leistung bestimmt.

  • Vermietung an Privatpersonen: Wo der Kunde seinen Wohnsitz hat.
  • Vermietung an Unternehmer: Wo der Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt.


Beispiel: Die Autovermietung vermietet sowohl an Geschäftskunden als auch an Privatpersonen. Am Montag werden 4 Fahrzeuge vermietet.

1. Fahrzeug: Gemietet wird ein Kleinwagen von einer Privatperson für einen Tag. Der Pkw wird dem Kunden an der ausländischen Betriebsstätte in Spanien übergeben. Der Kunde nutzte den Pkw, um nach Deutschland zu fahren. Dort wird der Pkw in der Hauptniederlassung abgegeben.
Der Ort ist dort gelegen, wo der Pkw tatsächlich übergeben wird – somit in Spanien. In Deutschland fällt keine Umsatzsteuer an. In Spanien muss die Umsatzsteuer angemeldet und abgeführt werden.

2. Fahrzeug: Gemietet wird ein Kleinwagen von dem einem deutschen Unternehmer für ebenfalls einen Tag in der Betriebsstätte in Spanien. Der Ort ist genauso wie bei einer Privatperson zu bestimmen und dort gelegen, wo der Pkw tatsächlich übergeben wird. Auch hierbei in Spanien. Nur in Spanien muss die spanische Umsatzsteuer angemeldet und abgeführt werden.

3. Fahrzeug: Der deutsche Unternehmer Müller mietet einen Kleinwagen in Spanien, um dort Geschäftstermine wahrzunehmen. Die Mietdauer beträgt 2 Monate.
Der Ort wird nach den allgemeinen Vorschriften bestimmt. Die Vermietung ist eine B2B Leistung und gilt als dort ausgeführt, wo der Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt. Hat Müller nur eine Betriebsstätte in Deutschland, liegt eine steuerbare und steuerpflichtige Vermietung in Deutschland vor. Der Autovermieter muss in Deutschland die Umsatzsteuer anmelden und abführen. Es ist tatsächlich nicht entscheidend, dass der Pkw ausschließlich in Spanien genutzt wird.

4. Fahrzeug: Eine Privatperson mietet einen Kleinwagen in der spanischen Betriebsstätte des deutschen Autovermieters für 2 Monate. Am Ende des Urlaubs wird der Pkw am Hauptsitz in Deutschland abgegeben, weil sich dort auch der Wohnsitz des Kunden befindet.
Die Vermietung findet dort statt, wo der Kunde (Privatperson) seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Es wird in Deutschland die Umsatzsteuer fällig und muss abgeführt werden. In welchem Land das Fahrzeug übergeben, genutzt oder abgegeben wurde, ist nicht entscheidend.

zurück